Windmessung mit dem Raspberry Pi

Im Angesicht schwieriger zukunftssicherer Investitionen und als Fan von Ökostrom bin ich aktuell damit beschäftigt mittels Rasperry Pi und einem Windmesser die Windgeschwindigkeit in Rentwertshausen zu messen. Im ersten Feldversuch hat dies bereits funktioniert. Nach Installation auf dem Dach leider nicht mehr. Vermutlich ist ein zu langes Kabel (ca. 25m) schuld, so dass der Raspberry den Pegelwechsel nicht mehr einwandfrei erkennt. Ich plane jedoch anfang 2015 die Analge mit kürzerem Kabel und neu programmierter Software wieder in Betrieb zu nehmen.

Ziel ist dabei eine Rentabilitätsanalyse ob ein Windrad auf dem Dach unseres Hauses (Anlage <=20KW) wirtschaftlich wäre. Den ich vermute in dieser höhe nur geringe Windmengen in Rentwertshausen. Öffentliche Windkarten sind leider für diese Höhe nur bedingt aussagekräftig.

Für den Versuchsaufbau wird ein Raspberry Pi 1 B mit einem Anemometer der Firma Eltako verwendet. Die Software zum Protokollieren der Daten wurde selbst geschrieben.

UPDATE: 15.03.2016

Leider musste ich heute feststellen, dass das Dateisystem der Speicherkarte des Raspberry beschädigt ist. Die letzte Sicherung der Ergebnisse erfolgte am 30.11.2015 deshalb wird die Auswertung für den Zeitraum vom 16.02.2015 - 30.11.2015 erzeugt. Hierzu wurde eine eigens entwickelte Software verwendet, die die gespeicherten Log-Dateien auswertet.

Klicken zum Vergrößern

Als Durchschnittsgeschwindigkeit wurde für den Zeitraum der Wert 2,51 m/s errechnet. Hierbei war das Frühjahr deutlich Windstärker als der Sommer und Herbst. Die Höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 46,33 m/s. Die gemessenen Werte lassen darauf schließen, dass ein Windrad am Standort direkt auf dem Dachfürst in der Ortslage ungeeignet ist. Interessant wäre ein Vergleich, mit einem 4m höherem Anemometer. Eventuell erfolgt hier in den laufeden Jahren eine Fortsetzung des Tests.